Montageanleitung

GUR KR werden häufig an leistungsfähigen Pumpen in Kraftwerken (REA-Umwälzpumpen), Chemieanlagen, Bergwerken und anderen Anlagen eingesetzt, in denen große Volumenströme korrosiver und abrasiver Fluide gefördert werden. Dort ersetzen sie vorteilhaft die bisher üblichen Kombinationen von starrer Nennweitenreduzierung mit Balgkompensator, die speziell im Betrieb mit feststoffhaltigen Suspensionen im oberen Nennweitenbereich (> 1000 mm) nicht befriedigend arbeiten.

Das Funktionselement der Kompensierreduzierungen ist ein mit Textilfäden verstärkter Vollgummikörper, der das elastische Verhalten einer stark gedämpften Federung hat. Für die Verstärkung werden Textilfäden mit hoher zugkraftabhängiger Dehnung verwendet, die als Längs- und Queranker eingebaut werden. Durch die Auslegung der Textilverstärkung wird das Dehnungsverhalten des GUR KR auf den Einsatzfall hin optimiert abgestimmt. Üblich ist eine Auslegung auf eine hohe Längenkonstanz unter Druckschwankungen. Diese werden dann über Umfangsveränderungen abgefangen, die in Rohrleitungen unproblematisch sind.

Der Vollgummikörper des GUR KR ist auch elastisch genug, um Druckschwankungen in der Strömung durch leichte Verformung zu folgen. Er paßt sich der Trombe der Strömung an. Dieses Verhalten führt zusammen mit dem hohen Dämpfungsfaktor des Gummis zu hervorragender Widerstandsfähigkeit des GUR KR gegen Kavitation. Strömungsgeschwindigkeiten bis zu 10 m/s sind zulässig.

Neben der Standardausführung in PN 10 werden GUR KR auch mit Flanschen nach ANSI, ASME, DIN PN 6, PN 16 und PN 25 geliefert, darüberhinaus mit Flanschen nach Kundenspezifikation. Wir liefern GUR KR bis zu einer NW von 1400, sowohl in zentrischer (symmetrischer) als auch in exzentrischer (asymmetrischer) Ausführung.

Die Grundausführungen der GUR KR lassen sich in weiten Grenzen variieren. Zur Zeit sind die Produkte allgemein bis zu einer maximalen Gesamtlänge von 3000 mm lieferbar, dabei sind die maximalen Einzellängen m und n jeweils auf 1000 mm begrenzt. Es sind aber auch Überschreitungen dieser Maße möglich, bitte schicken Sie uns Ihre Anfrage.

Der Maximaldurchchmesser für NWgroß beträgt 1400 mm.

Die Länge k wird aus dem Nennweitensprung der Reduzierung mit der Formel

k= 3 x (NWgroß – NWklein)

ermittelt. Sie wird für symmetrische und asymmetrische GUR KR verwendet.

An GUR KR können Abgänge und Meßstutzen angebaut werden. Der Minimalwert für ls beträgt 100 mm bis zur NWs =150 mm. Bei größeren Nennweiten ist ls =200 mm. Der Mindestabstand der Stutzen vom jeweiligen Endflansch des GUR KR beträgt 200 mm. Stutzen und Abgänge können nur auf den zylindrischen Teilen der Reduzierung angeordnet werden. Wenn mehr als ein Stutzen auf einem Zylinder aufgebaut werden soll, ist der Mindestabstand der Abgänge die Summe der NWs + 200 mm. Zwei Abgänge können aber auf einem Umfangskreis angeordnet werden, wenn sie um 180° versetzt sind.

Der Maximalwert von NWs = 200 mm und mindestens 400 mm kleiner als die Nennweite des zylindrischen Teils des GUR KR, an den der Abgang angebaut wird.